AVIA Vereinigung Schweiz

29. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 69.87$   Crude (WTI): 64.65 $   Gasoil 615.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9556  Rheinfracht: 23.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Technische Verkaufssignale – Futures nach Abwärtsbewegung wieder auf Vortagesniveau

 

Nachdem die Ölbestandsdaten von gestern erneut bullish zu interpretieren waren, blieb eine deutliche Aufwärtsbewegung dennoch aus.

Geht es trotz bullisher Meldungen nicht weiter nach oben, ist dies oft ein Zeichen, dass der Markt etwas überkauft und dann anfällig für eine Korrektur ist. Die gestrige Abwärtsbewegung war dann eine eben solche Korrekturbewegung.

Die Unsicherheit am Markt bleibt groß, denn einige wichtige Aspekte bleiben noch ungeklärt. Auch wenn die bullishen Aspekte für die Ölpreise momentan überwiegen, so sind die meisten Elemente wohl schon eingepreist, weshalb wir einen weiter neutralen Standpunkt einnehmen.

Die Öl Futures sind nach ihrer kurzfristigen Abwärtskorrektur von gestern Abend mittlerweile wieder in etwa auf die Niveaus von gestern Nachmittag zurückgekehrt. Der Euro/Dollar-Kurs bleibt allerdings schwach und verteuert damit die rechnerischen Inlandspreise, sodass sich für den Vormittag leichte Preissteigerungen bei Heizöl, Diesel und Benzin abzeichnen.

 

Fundamental neutral                 Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

28. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 69.57 $   Crude (WTI): 64.68 $   Gasoil 614.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9492  Rheinfracht: 23.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Gewinnmitnahmen: Futures kommen von Vortageshochs zurück

 

Der Ölmarkt bleibt in einem Spannungsfeld zwischen einer schnell steigenden US Ölförderung und den geopolitischen Risiken um einen (von der USA angezettelten) Handelskrieg sowie möglichen Sanktionen gegen den Iran. Dies sorgt für ein anfälliges Gleichgewicht an den Ölbörsen.

Zuletzt hatten die Annäherungsversuche zwischen China und den USA bei Strafzöllen die Gemüter am Markt etwas beruhigt. Dies stützt die Preise, während diese wiederum die Geschwindigkeit erhöht, in der die US Ölindustrie ihre Förderung steigern kann. Je höher die Preise, desto rentabler werden die Ölquellen, sodass dies dem Aufwärtspotenzial an den Börsen entgegenwirkt. Bei Preisniveaus von über 70 Dollar für Brent sind weitere Preissteigerungen zunehmend schwer umzusetzen, so lange das Ölangebot nicht sinkt.

Dies könnte allerdings durch Sanktionen gegen den Iran geschehen. Die USA hat die Rhetorik gegenüber Teheran verschärft und plant offenbar neue Handelseinschränkungen. Die Verfügbarkeit von Rohöl könnte damit sinken.

Die Preisniveaus bleiben daher weiter unberechenbar und auf hohem Niveau.

 

Fundamental neutral                 Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

26. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 70.27 $   Crude (WTI): 65.60 $   Gasoil 612.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9481  Rheinfracht: 22.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Risikoprämie: Rohöl bleibt im Bereich der 3-Jahreshochs

 

Alle großen Volkswirtschaften der Welt befinden sich im Aufschwung, weshalb Experten in diesem Jahr ihre Konjunkturprognosen nach oben korrigiert haben. Parallel dazu wird auch der Ölverbrauch stärker steigen, was die Preise an den Börsen stützt.

Die US Ölproduktion steigt schneller als erwartet. Ein Großteil des erwarteten Nachfragewachstums kann durch die zusätzlichen Mengen aus den USA in diesem Jahr wohl aufgefangen werden und umso höher die Preise desto mehr Öl ist aus den USA zu erwarten.

In der letzten Woche überwogen die bullishen Meldungen, weshalb die Notierungen derzeit im Bereich von neuen 3-Jahreshochs liegen. Die Höchstwerte aus Januar wurden allerdings nicht ganz erreicht. Der Anstieg in den Morgenstunden ist weniger auf neue bullishe Meldungen als vielmehr auf die neue Rohöl Futures zurückzuführen.

Die Notierungen kommen von den Höchstständen in der Nacht etwas zurück, bleiben im Vergleich zu Freitag allerdings weiter auf relativ hohem Niveau, sodass sich in den Morgenstunden erneute Preissteigerungen zu Freitag andeuten.

 

Fundamental neutral bis bullish             Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

23. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 69.46 $   Crude (WTI): 64.91 $   Gasoil 606.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9473  Rheinfracht: 22.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreise ziehen nach Gewinnmitnahmen wieder an

 

Der Markt bewegt sich schon seit einigen Wochen in einem Spannungsfeld zwischen Erwartungen eines starken Nachfragewachstums sowie den OPEC Produktionskürzungen auf der einen Seite und einer rasant zunehmenden US Schieferölförderung auf der anderen Seite.

Zusammen mit den Sorgen um US Sanktionen gegen den Iran oder Venezuela, reagierten die Ölpreise daher besonders sensibel auf bullishe Nachrichten.

Die von Trump anvisierten Handelsbarrieren, vor allem gegen China, könnten das globale Wirtschaftswachstum und damit auch die Entwicklung der Ölnachfrage negativ beeinflussen. Dementsprechend hat mit der Unsicherheit auch die Volatilität am Markt zugenommen, was die Preise auch weiter kaum berechenbar macht.

Die Preisniveaus ziehen in den Morgenstunden zwar an, allerdings liegen diese damit nur etwas höher als die Niveaus von gestern Mittag.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

22. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 69.36 $   Crude (WTI): 65.12 $   Gasoil 610.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.94.79  Rheinfracht: 22.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preisrallye nach DOE – Deutliche Preissteigerung auch im Inland

 

In dieser Woche sind die Meldungen im Markt mehrheitlich bullish, die die Preise nach oben treiben. Die Rallye der letzten beiden Tage ist vor allem das Ergebnis von drei Hauptaspekten, die die Stimmung am Markt entscheidend gedreht hat;

Sanktionen gegen den Iran werden befürchtet, die das Ölangebot sinken lassen könnten. Venezuelas Ölindustrie steht vor dem Kollaps, sodass auch hier die Produktion entscheidend sinken könnte. Zeitgleich denkt die OPEC über eine Verlängerung der Produktionskürzungen nach, während die Bestände in den USA und den OECD Ländern sinken und damit anzeigen, dass die Marktlage bereits deutlich knapper geworden ist.

Zwar ist der Markt nun noch längst nicht ausschließlich bullish, denn schließlich deutet sich in der US Schieferölindustrie ein neuer Boom an, mit dem der Weltmarkt im Gesamtjahr 2018 überversorgt werden könnte. Doch sollte es Probleme in Venezuela oder Iran geben, würde sich die Balance entscheidend ändern.

Mit dem Preissprung gestern, deuten sich heute weitere Preissteigerungen an.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

20. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 66.51 $   Crude (WTI): 62.56 $   Gasoil 586.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9517  Rheinfracht: 21.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreis nach turbulentem Wochenauftakt auf hohem Niveau

 

In den letzten 4,5 Wochen hielt sich WTI in einer vergleichsweise engen Handelsspanne. Diese abwartende Haltung zeigt die Unsicherheit der Marktteilnehmer bezüglich der kommenden Markt- und Preisentwicklung, da man letztlich nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden will.

Es gibt derzeit gute Argumente für eine Preisentwicklung nach oben sowie auch gute Gründe, mit denen man für fallende Ölpreise argumentieren könnte. Bei den US Ölbeständen werden nun langsam Aufbauten bei Rohöl erwartet.

Analysten jedoch schätzen das Risiko einer Aufwärtsbewegung der Preise derzeit etwas höher ein. Dabei ist vor allem den Faktor Venezuela, dessen Ölproduktion dramatisch schnell sinkt, massgebend. Ebenfalls im Blickpunkt: ein möglicher Wechsel der Außenpolitik gegenüber dem Iran, was zum Einpreisen einer Risikoprämie führen könnte.

Der Markt steht somit vor diversen Unsicherheiten. Dennoch bleibt der Markt vorerst wohl weiter volatil, bis sich abzeichnet, welche der gegenläufigen Einflussfaktoren überwiegen wird.

Aktuell bleiben die Ölpreise an ICE und NYMEX weiter auf hohem Niveau

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

19. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 65.99 $   Crude (WTI): 62.15 $   Gasoil 581.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9539  Rheinfracht: 21.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Futures nach technischer Reaktion fester – Spannungen im Nahen Osten

 

Die Stimmung am Markt bleibe weiterhin sehr bullish. Das Marktumfeld sei allerdings längst nicht unbedingt bullish einzustufen, und dies liege nicht ausschließlich an dem erwarteten Produktionsschub der US Schieferölindustrie. Der geplante Börsengang des weltweit größten Ölförderunternehmens gilt mit als einer der Hauptgründe, weshalb Saudi-Arabien sich so vehement für die Produktionskürzungen einsetzt. Je höher der Ölpreis, desto höher der Erlös beim Börsengang. Momentan konzentriert sich der Markt allerdings mehr auf die US Schieferölproduktion und die daraus resultierende Entwicklung des Marktgleichgewichts.

Auch die Spannungen zwischen den USA und dem Iran könnten sich im Laufe des Jahres zuspitzen, sollten die Sanktionen tatsächlich wieder verschärft werden. Die Ölpreise reagierten bereits in der letzten Woche bullish auf diese Entwicklung und zogen vor allem am Freitag spürbar an. Nach dem Preissprung verbleiben die Futures heute Morgen erst einmal auf hohem Niveau und für heute deuten sich deutliche Preisaufschläge an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

16. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 65.17 $   Crude (WTI): 61.25 $   Gasoil 576.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9499   Rheinfracht: 21.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Handelsspanne spitzt sich weiter zu – Charttechnische Dreiecke haben weiter Bestand

 

Die OPEC hatte die US Ölförderung 2018 in ihrem Monatsreport am Mittwoch nach oben korrigiert, gestern folgte dann auch die IEA. Die Experten gehen davon aus, dass das Ölangebot der Nicht-OPEC Länder in diesem Jahr zulegen wird und damit das Nachfragewachstum deutlich übertreffen werde. Die Versorgungslage wird sich damit zwangsläufig im Vergleich zum Vorjahr verbessern.

Die Signale, die in dieser Woche in den Markt kamen, sind damit wenig eindeutig. Auf der einen Seite steigt das Angebot mit der US Schieferölförderung rasant, auf der anderen Seite wird aber auch die Ölnachfrage sehr hoch eingeschätzt. Venezuela und die Spannungen mit Russland bringen Unsicherheiten in den Markt.

Wenig verwunderlich also, dass sich die Ölpreise momentan in einer engen Handelsspanne bewegen. Oft ist dies aber auch die Ruhe vor dem Sturm.

Für Heute deuten sich demnach leichte Preisaufschläge zum Vortag an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

15. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 64.95 $   Crude (WTI): 61.11 $   Gasoil 574.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9452   Rheinfracht: 21.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreise nach OPEC und DOE volatil aber ohne klare Richtung

 

Die EIA sieht ein starkes Produktionswachstum der US Schieferölindustrie im laufenden Jahr und auch die OPEC kommt mittlerweile nicht mehr umhin dieses Potenzial anzuerkennen. Damit gesteht man erstmals ein, dass das Produktionswachstum außerhalb des Kartells in 2018 stärker wachsen wird als die Nachfrage.

Damit hat die OPEC aber eventuell noch immer nicht das gesamte Potenzial des der Schieferölindustrie berücksichtigt und könnte in den kommenden Monaten noch einmal gezwungen sein die Einschätzung nachbessern zu müssen.

Nach dem OPEC Bericht von gestern stellt sich die Versorgungslage im laufenden Jahr tendenziell wieder etwas besser dar. Auch die stark gesunkenen US Produktbestände haben einen stützenden Einfluss, mit dem der bearishe Aspekt der Rohölaufbauten kompensiert wird.

Die Ölpreise dürften in der zweiten Wochenhälfte weiter volatil bleiben, während man heute auf den IEA Bericht wartet.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

14. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 64.66 $   Crude (WTI): 60.84 $   Gasoil 572.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9452   Rheinfracht: 21.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Öl-Futures volatil, letztlich aber wenig verändert – US Ölbestände im Blickpunkt

 

In den USA rechnet man eigentlich mit klar steigenden Rohölbeständen. Insbesondere in Cushing soll die Serie der Abbauten endlich ein Ende finden und die Verfügbarkeit wieder steigen. Die US Ölbestandsdaten des API sind in Anbetracht dieser Erwartungen eher enttäuschend zu sehen und stützen die Ölpreise leicht. Zumindest haben die Zahlen von gestern Nacht die Abwärtspotenziale deutlich beschnitten.

Die schnell zunehmende US Schieferölförderung ist für Experten auch der Hauptgrund, weshalb es für die Ölpreise eigentlich nicht möglich sei deutlich zu steigen. US Ölproduzenten sichern ihre Fördermengen zunehmend ab, darauf deutet die umfangreiche Hedging Aktivität hin.

Generell ist die Unsicherheit am Markt gestiegen, sodass die Volatilität zur Wochenmitte zunehmen dürfte. Der Markt könnte dafür auf globaler Ebene ab kommenden Monat wieder überversorgt sein, so zumindest die Erwartung der EIA.

Die Ölpreise an den Börsen bleiben insgesamt in etwa auf dem Niveau von gestern.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

13. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 64.88 $   Crude (WTI): 61.27 $   Gasoil 569.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9484   Rheinfracht: 21.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Futures vor US Ölbeständen mit Abwärtspotenzial – US Ölförderung nimmt weiter zu

 

Die OPEC bleibt intern offenbar gespalten, was das Potenzial der USA angeht. Dieses hatte das Kartell allerdings in den letzten Jahren bereits schon einmal unterschätzt. Die Uneinigkeit über einen angemessenen Rohölpreis ist etwas, dass die Preise belasten kann, denn ein dauerhaft funktionierendes Abkommen zur Reduktion der Ölförderung kann nur bei Einigkeit Bestand haben.

Der neue Bericht der EIA zeigt, dass sich die US Ölförderung weiter im Aufwind befindet. Auch die Anzahl der Ölquellen, die die US Unternehmen auf Reserve gebohrt haben und deren Förderung binnen weniger Monate hochgefahren werden kann, dürften größere Preisanstiege auf absehbare Zeit wohl verhindern.

Bei den wöchentlichen Bestandsdaten des DOE wird es diese Woche vor allem bei den Rohölvorräten interessant. Sollte sich dies bestätigen, könnte dies ein Trendwechsel bei der US Bestandsentwicklung einleiten und die Ölpreise unter Druck setzen.

Beim rechnerischen Preisniveau sind daher mit Preissenkungen im Vergleich zu gestern zu rechnen.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

12. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 65.37 $   Crude (WTI): 61.93 $   Gasoil 573.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9490   Rheinfracht: 19.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreise zum Wochenauftakt fester – Anzahl US Ölbohranlagen gesunken

 

Die Abhängigkeit der Ölbörsen von den Aktienmärkten bleibt weiterhin bestehen. Ziehen die Aktien an, so deutet dies auf eine gute Konjunktur und ein hohes Wirtschaftswachstum hin, mit dem auch der Ölbedarf steigt. Dieser Effekt zeigte sich erneut am Freitag und hängt auch mit der momentan noch knappen Versorgungslage zusammen.

Indizien zum Nachfragewachstum werden daher genauso beobachtet wie Anzeichen, ob und wie schnell die Ölproduktion, speziell die der USA, zulegen kann. In welche Richtung das Pendel letztlich ausschlage wird, muss die Zeit zeigen.

Für Entspannung am Markt könnte die Wiederinbetriebnahme des libyschen Ölfelds sorgen, mit dem das Land seine Produktion wieder steigern kann. Stützend hingegen dürften der Rückgang der US Ölbohranlagen sowie die positive Entwicklung der Aktienmärkte sein.

Für Heute deuten sich zu Freitag erst einmal Preisaufschläge an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

09. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 63.81 $   Crude (WTI): 60.25 $   Gasoil 566.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9514   Rheinfracht: 18.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preise geben nach: Verkauf von Strategischen Reserven und höhere US Ölbestände

 

Das Produktionsniveau der USA ist auf ein neues Rekordhoch gestiegen und wird auch weiter anziehen. Die erwarteten zusätzlichen Mengen lassen daher kaum Spielräume für starke Aufwärtsbewegungen zu, solange sich keine größeren Ausfälle bei der Ölförderung ergeben. Auch wenn die OPEC die Produktionskürzungen weiter aufrechterhält und den Markt damit künstlich verknappt, so erwartet die EIA in den kommenden Monaten die Rückkehr zu einer globalen Überversorgung.

Sollten die Rohölpreise für Futures mit einer kürzeren Laufzeit irgendwann günstiger werden als solche mit einer längeren Laufzeit, ist dies für Börsianer in der Regel ein Zeichen für eine Preisschwäche.

Auch Trumps Strafzölle gingen am Markt weitestgehend spurlos vorüber, da man die Unterzeichnung am Markt schon eingepreist hatte.

In der Gesamtkonstellation ist der Markt anfällig für Abwärtsbewegungen. Zusammen mit dem gestiegenen Dollar-Kurs, ergibt sich heute Morgen geringfügiges Aufwärtspotenzial.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

08. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 64.45 $   Crude (WTI): 61.28 $   Gasoil 569.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9434   Rheinfracht: 18.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Trump’s Strafzölle könnten Turbulenzen an den Börsen auslösen…

 

Die gestrigen DOE US Bestandsdaten sind unterm Strich weniger bearish als erwartet. Die gestiegene Nachfrage und geringen Aufbauten bei Rohöl hatten auf den ersten Blick enttäuscht und die Preise gestützt. Der Bericht ist daher eher als neutral zu bewerten.

In dieser Woche hat sich gezeigt, dass die Analysten das US Ölproduktionswachstum weiter sehr stark einschätzen und die Produktionsprognosen für die kommenden Monate nach oben angepasst haben. Ein steigendes Ölangebot hält die Aufwärtsbewegungen in Schach, während die Produktionskürzungen der OPEC die Preise stützen. Je nachdem wie sich die Marktlage in den kommenden Monaten entwickelt, könnten die Preise tendenziell nachgeben oder sich weiter auf hohem Niveau stabilisieren.

Falls Trump heute die angekündigten Strafzölle unterschreibt könnte das zu Turbulenzen an den Finanzmärkten und damit auch an den Ölbörsen zu einer erhöhten Volatilität führen.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

07. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 65.20 $   Crude (WTI): 62.05 $   Gasoil 569.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9366   Rheinfracht: 17.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreise geben mit US Bestandsdaten nach

 

Der gesamte Markt bewegt sich seit Woche in einem Spannungsfeld aus den bullishen Produktionskürzungen der OPEC und dem erwarteten Ölboom der US Schieferölindustrie. Der Markt ist derzeit leicht unterversorgt. Auf das gesamte Jahr 2018 gerechnet wird nun eine Überproduktion von +0,42 Mio. B/T erwartet, was mehr als in 2016 ist.

Dennoch sind die Korrekturen im Monatsbericht der EIA eher gering, sodass die Experten ihre Preisprognosen im Großen und Ganzen unverändert beließen.

Aber auch die Aktienmärkte und die Situation um die angedachten Strafzölle der USA haben Einfluss auf die Preisniveaus. Die Befürchtung ist, dass ein Handelskrieg das Wirtschaftswachstum und damit die Ölnachfrage ausbremst, sodass nicht nur die Aktienmärkte, sondern auch die Ölbörsen mit diesen Meldungen nachgeben.

Für Heute deuten sich bereits moderate Preisnachlässe zum Vortag an.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

05. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 64.51 $   Crude (WTI): 61.41 $   Gasoil 568.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9377   Rheinfracht: 16.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Fester Wochenstart – Libysche Ölproduktion gesunken

 

Laut der EIA war der Februar 2018 der Monat, der in diesem Jahr die größte Unterversorgung aufweist. Im März soll das Angebot noch einmal geringer als die Nachfrage ausfallen, bevor sich ab April wieder eine Überversorgung etablieren soll. Die Unterversorgung hatte die Ölpreise in den letzten Wochen und Monaten kräftig gestützt.

Mit Blick auf die mittelfristige Entspannung der Marktlage und dem erwarteten Produktionsschub der US Schieferölindustrie, könnten nun auch die Preise in den kommenden Wochen wieder von ihren relativ hohen Niveaus zurückkommen. Kurzfristig stützen aber die Produktionsausfälle in Libyen, mit denen die Marktlage erst einmal weiter knapp bleibt.

Nach dem Preissprung vom Freitag bleiben die Rohölpreise heute Morgen zunächst auf hohem Niveau, sodass sich unterm Strich Preisanhebungen zu Freitag abzeichnen.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

02. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 63.89 $   Crude (WTI): 60.95 $   Gasoil 565.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9402   Rheinfracht: 16.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

OPEC Produktion gesunken – Futures erholen sich von 2-Wochentiefs

 

Die gestiegenen US Ölbestände haben den Markt in dieser Woche deutlich unter Druck gesetzt. Die Zahlen vom Mittwoch haben den Markt allerdings nicht nur fundamental unter Druck gebracht, auch charttechnisch hatten sich mit der neuen Entwicklung Verkaufssignale ergeben.

Zur Wochenmitte wechselte die Stimmung am Markt daher deutlich von bullish auf bearish, sodass die Preise auch gestern erneut fielen. Während man in den USA mit einer höheren Produktion und steigenden Rohölbeständen rechnet, deutet sich bei der OPEC weiter eine sinkende Förderung ab.

Die sinkende Verfügbarkeit, bei einer im Februar und März angenommenen Unterversorgung, limitiert momentan das Potenzial für Gewinnmitnahmen.

Der Markt bleibt damit weiter in einem Spannungsfeld aus einem erwarteten Produktionsboom in den USA und einer abnehmenden Förderung der OPEC Länder.

Rechnerisch deuten sich unterm Strich noch einmal Preissenkungen an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

01. März 2018

 

Rohöl/Barrel: Brent : 64.85 $   Crude (WTI): 61.73 $   Gasoil 572.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9461   Rheinfracht: 16.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preiseinbruch nach bearishen US Ölbestandsdaten

 

Die US Ölbestandsdaten des DOE von gestern sind durch und durch bearish. Bis auf die Bestandszunahme bei Destillaten sprach eigentlich alles für eine nachgebende Reaktion, die sich auch entsprechend schnell einstellte. Im Frühjahr nehmen die US Ölvorräte für gewöhnlich zu und bilden ein Polster für die starke Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte.

In Cushing, Oklahoma, bleiben die Vorräte ihrem Trend treu und sinken weiter. Was in Cushing fehlt, ist also zu einem Grossteil anderer Orts eingelagert, weshalb die Lage zwar angespannt, aber nicht hoch dramatisch ist.

Immer wieder schwankende Einschätzungen und Zahlen werden die Preise 2018 potenziell weiter volatil halten, denn die Versorgungslage ist relativ knapp. Schon kleine Veränderungen und Abweichungen können darüber entscheiden, ob der Markt über- oder unterversorgt sein wird.

Nach den starken Kursverlusten an den Ölbörsen bleiben die Notierungen zunächst auf niedrigem Niveau. Gegenbewegungen sind eventuell möglich, allerdings deuten sich mit dem Einbruch Preisnachlässe an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse bearish