AVIA Vereinigung Schweiz

24. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.35 $   Crude (WTI): 51.64 $   Gasoil 481.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9762   Rheinfracht: 19.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Markt stellt sich auf Produktionskürzung von 9 Monaten ein – API Zahlen stützen

 

Die Marktteilnehmer gehen derzeit mehrheitlich von einer Verlängerung der aktuellen Produktionskürzung um weitere neun Monate aus. Die Kommentare aus OPEC Kreisen haben in den vergangenen Tagen das Fundament dieser Einschätzung gelegt. Die Verlängerung ist daher zum Teil auch schon eingepreist, sodass mit einer Preisrallye wie Ende November letzten Jahres nicht zu rechnen ist.

Allerdings wird der Teufel mal wieder im Detail liegen. Ob und wie stark die Preise mit einem Beschluss der OPEC steigen können hängt von der Art des Deals ab.

Auch bleibt ungeklärt, ob die Aufnahme neuer Länder andere Beteiligte am Deal ersetzen sollen. Sollten die Marktteilnehmer vom Beschluss enttäuscht sein, da sich beispielsweise nur eine Verlängerung von sechs Monaten durchsetzen lässt, könnte der Beschluss sogar bearish wirken und die Preise belasten.

 

Fundamental neutral/bullish                    Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

23. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 53.44 $   Crude (WTI): 50.71 $   Gasoil 475.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9739   Rheinfracht: 18.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Skepsis umgibt das OPEC Meeting – Entscheidung in letzter Minute

 

Nach den vollmundigen Ankündigungen Russlands und Saudi-Arabiens letzte Woche, die Produktionskürzungen um neun Monate zu verlängern, haben mehrere Länder ihre Unterstützung bereits vorab zugesagt. Damit hat die OPEC die Maßstäbe gesetzt, an denen Sie den Beschluss messen lassen muss.

Aufgrund dieser Erwartungen wird der Markt von den meisten Marktteilnehmern im Vorfeld mit einer festen Tendenz gesehen, wobei gleichzeitig das Enttäuschungspotenzial zugenommen hat. Vor allem mit dem Irak sind die Gespräche noch schwierig. Das Land ist wegen des teuren Kampfes gegen den IS hoch verschuldet und braucht die Einnahmen aus dem Ölgeschäft.

Marktteilnehmer warten aber noch auf die US Rohölbestandsveränderungen, bei denen man mit Abbauten rechnet. Aber auch auf Kommentare aus OPEC Kreisen - insbesondere des Irak - wird man weiter achten.

Wegen der neuerlichen Zweifel am OPEC Deal hat sich das Aufwärtsmomentum an den Ölbörsen aktuell abgeschwächt.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

22. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 54.03 $   Crude (WTI): 50.78 $   Gasoil 475.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9743   Rheinfracht: 17.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Futures ziehen vor OPEC Meeting an – WTI deutlich über 50 Dollar

 

Der Fokus der Trader an den Ölbörsen wird auf dem anstehenden OPEC Meeting am Donnerstag liegen. Neben den Vertretern des Kartells werden auch zahlreiche Delegierte von Nicht-OPEC Ländern erwartet, die sich an einer Verlängerung der Produktionskürzung beteiligen sollen.

Bereits in der letzten Woche zeichnete sich ab, dass das Ziel eine Produktionskürzung um weitere neun Monate ist, wobei das Kürzungsvolumen unverändert betragen soll. Nachdem Russland und Saudi-Arabien mit dieser Ankündigung vorpreschten besteht kaum ein Zweifel, dass sich diese Maßnahme nicht durchsetzen lässt.

Der Markt preist die Verlängerung aktuell ein. Zusammen mit der saisonal anziehenden Nachfrage zum dritten Quartal würde ein solcher Beschluss sicher zu einem Angebotsdefizit führen. Vor der OPEC Entscheidung am Donnerstag wird daher wohl kaum ein Trader bereit sein auf fallende Preise zu setzen. Entsprechend bleibt die Tendenz wohl eher fest, was eine Fortsetzung des Aufwärtstrends begünstigt.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

19. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 52.92 $   Crude (WTI): 49.80 $   Gasoil 468.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9798   Rheinfracht: 17.50 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Öl Futures ziehen im Aufwärtstrend an – Feste Tendenz bei Inlandspreisen

 

Die OPEC und Nicht-OPEC Länder sind sich weitestgehend einig, dass man die laufenden Kürzungen über Juni hinaus verlängern wird. Gestern gab es vorbereitende Gespräche und die meisten Länder würden die Maßnahme mittragen.

Offen ist derzeit noch, ob Nigeria und Libyen, für die bisher eine Ausnahmeregelung galt, nun ihre Produktionsmengen ebenfalls begrenzen müssen.

In den kommenden Tagen wird viel vom Meeting nächste Woche abhängen. Der Beschluss über eine Verlängerung der Kürzungen ist zwar weitestgehend eingepreist, dürfte bei offizieller Verkündung aber dennoch einen Preisschub auslösen.

Die OPEC hat noch viel Arbeit vor sich, denn die globalen Bestände sind bisher nur geringfügig gesunken. Offen bleibt dennoch wie stark die US Ölproduktion zulegen und die Kürzungen zum Teil ausgleichen wird, sowie die Nachfrageentwicklung, die bisher hinter den Erwartungen zurückblieb.

Vor dem OPEC Meeting werden sich die Marktteilnehmer mit neuen Short-Positionen vermutlich zurückhalten und die Märkte in begrenztem Maße ihr Aufwärtspotenzial testen.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse bullish

 

 

 

 

 

18. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 52.05 $   Crude (WTI): 48.93 $   Gasoil 460.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9811   Rheinfracht: 17.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

DOE Zahlen nicht bullish genug – Charttechnik könnte Kaufsignal generieren

 

Entscheidend wird sein, wie sich die OPEC in der kommenden Woche entscheidet und ob die angekündigte Verlängerung der Produktionskürzung um 9 Monate umgesetzt wird. Sollte dies der Fall sein, ist es sicherlich bullish für den Markt, wenngleich ein Teil der Mindermengen schon eingepreist ist. Eine Preisrallye auf 60 Dollar ist mit den Kürzungen unter den aktuellen Marktbedingungen allerdings unwahrscheinlich.

Die US Schieferölindustrie wird in diesem Sommer einen Boom erleben. Dies lässt sich an der stark steigenden Anzahl der aktiven Ölbohranlagen um 71.6% ablesen. Hinzu kommt die gestiegene Ölförderung in Libyen und Nigeria sowie Kanada.

Die Verlängerung der Produktionskürzungen um 9 Monate bei unverändertem Volumen ist daher eventuell nicht genug, um den Markt in ein ausgeglichenes Verhältnis zu bringen. Besser wäre eine radikalere Kürzung um eine größere Menge, statt des verlängerten Zeitraums.

Vor der OPEC Entscheidung kommenden Donnerstag wird aber vermutlich kaum ein Marktteilnehmer seine Short-Seite stärken.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

17. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 51.48 $   Crude (WTI): 48.42 $   Gasoil 454.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9827   Rheinfracht: 17.00 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

API und technische Verkäufe sorgen für Preisabschläge

 

Die IEA hat ihren Monatsreport gestern veröffentlicht und die Förderung von Nicht-OPEC Ländern in 2017 erwartungsgemäß nach oben korrigiert. Mögliche Produktionskürzungen der OPEC bis zum Jahresende werden laut IEA nicht ausreichend sein, damit die OPEC ihr Ziel erreicht. Die IEA geht somit davon aus, dass die Bestände auch zum Jahresende noch über dem 5-Jahresdurchschnitt liegen werden.

Überraschend ist hingegen, dass nicht nur die US Schieferölproduktion rentabel ist und ausgebaut wird, auch in der Nordsee hat sich einiges getan. Hier soll die Förderung durch neue Projekte zulegen.

Damit nimmt der Druck auf die OPEC auch langfristig weiter zu, wenn der Ölboom aus der US Schieferölindustrie auch auf andere Regionen und Technologien übergreift.

Heute sind die US Ölbestandsdaten des DOE im Blickpunkt des Marktes. Eigentlich hofft man, dass sich die Produktionskürzungen auch hier auf die Vorräte auswirken und für Abbauten bei den Rohölbeständen sorgen.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

16. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 52.08 $   Crude (WTI): 49.09 $   Gasoil 458.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9942   Rheinfracht: 17.00 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

OPEC Rallye: Trader vor IEA Report zurückhaltend

 

Experten und Analysten waren sich bisher sicher, dass die OPEC versuchen wird das Produktionsabkommen über Juni hinaus zu verlängern. Die Ölminister Saudi-Arabiens und Russlands haben sich mit der Ankündigung einer Kürzung von neun Monaten gestern weit aus dem Fenster gelehnt, die Marktteilnehmer damit überrascht und damit dürfte der große Rest wohl mitziehen, auch wenn der offizielle Beschluss erst kommende Woche fällt. Die Verlängerung der Produktionskürzungen könnte im Markt für eine bullishe Stimmung sorgen.

Dennoch bleiben Zweifel bestehen. Kasachstan hat angekündigt, dass man nicht automatisch bereit sei die Verlängerung der Produktionskürzungen mitzutragen. Zudem wird auch damit gerechnet, dass die Länder USA, Kanada, Libyen, Nigeria, Brasilien, Russland ihre Produktionskapazitäten weiter ausbauen werden und damit potenziell mehr Rohöl auf den Markt bringen könnten.

Marktteilnehmer warten nun auf den wichtigen Monatsreport der IEA. Hier ist auf die Entwicklung der globalen Nachfrage zu achten, die in diesem Jahr bisher enttäuschend ausfiel.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

15. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 51.80 $   Crude (WTI): 48.80 $   Gasoil 457.00 $ pro Tonne

Dollar: 1.0005   Rheinfracht: 17.00 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Preissprung in der Nacht – Preise zum Wochenauftakt fester

 

Innerhalb der OPEC soll es bereits seit Wochen eine vorläufige Einigung geben, dass die Produktionskürzungen über Ende Juni hinaus verlängert werden. Saudi-Arabien und Russland, die beiden größten Ölproduzenten der Welt, sollen sich nun am Wochenende darauf verständigt haben, dass die Kürzungen um weitere neun Monate, und damit bis zum Ende des ersten Quartals 2018, verlängert werden sollen.

Der Anstieg der US Förderung dürfte ebenso wie die zusätzlichen Mengen aus Libyen einen Teil der Produktionskürzung der OPEC ausgleichen, ein Angebotsdefizit jedoch wohl nicht verhindern.

Preislich ist in der zweiten Jahreshälfte also mit einem höheren Niveau als noch in der ersten Jahreshälfte zu rechnen.

Ebenfalls wieder etwas im Fokus sind die Spannungen mit Nordkorea, nachdem das Land eine Trägerrakete für einen Atomsprengkopf getestet hatte.

Die Aufwärtsreaktion an den Ölbörsen führen zu einem rechnerischen Aufwärtspotenzial zum Wochenauftakt.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

12. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 50.85 $   Crude (WTI): 47.92 $   Gasoil 449.50 $ pro Tonne

Dollar: 1.0081   Rheinfracht: 17.00 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölbörsen mit Aufwärtskorrektur und technischen Käufen

 

Die OPEC und Nicht-OPEC Länder haben sich laut des algerischen Ölministers bereits auf eine Verlängerung der Produktionskürzungen um sechs Monate geeinigt. Marktteilnehmer rechnen bereits mit der Verlängerung der Produktionskürzungen um sechs weitere Monate und haben dies auch schon begonnen einzupreisen. Das Kartell wird bei ihrer Sitzung in Wien am 25. Mai offiziell über die möglichen neuen Maßnahmen entscheiden.

Der OPEC Monatsbericht von gestern hat gezeigt, dass die Ölproduktion der Nicht-OPEC Länder und insbesondere der USA unterschätzt und somit erneut nach oben korrigiert wurde.

Der Preiseinbruch im April und Anfang Mai war hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass die Trader die Geduld mit der OPEC verloren hatten. Die Kürzungen hatten die Bestände nicht wie erwartet reduziert.

Die Preiserwartungen der Experten gehen momentan jedoch weit auseinander. Während die einen mit höheren Preisen rechnen, schätzen andere den Markt kaum fester ein.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

11. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 50.66 $   Crude (WTI): 47.79 $   Gasoil 448.00 $ pro Tonne

Dollar: 1.0075   Rheinfracht: 16.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Abwärtstrend gebrochen – Ölpreise ziehen mit DOE und Kaufsignalen an

 

Die Zahlen des DOE sind klar stützend für die Preise. Die Importe nahmen deutlich ab und werden daher als Indiz gewertet, dass es den OPEC und Nicht-OPEC Ländern gelungen ist das Angebot am globalen Markt zu reduzieren.

Die gestern veröffentlichten Daten sind allerdings noch lange nicht genug, sondern lediglich eine Momentaufnahme. Erst wenn weitere, derartige Zahlen in den kommenden Wochen folgen, kann davon gesprochen werden, dass die Maßnahmen der OPEC Wirkung zeigen. Noch immer sind die globalen Bestände weit über dem 5 Jahres Durchschnittsniveau.

Die Markteinschätzungen der Experten bleiben weiter sehr unterschiedlich. Während einige noch vor Preiseinbrüchen warnen, glauben andere an eine signifikante Unterversorgung in der die Preise entsprechend steigen dürften. Viel hängt nun von der OPEC Entscheidung in zwei Wochen ab.

Nachdem der Abwärtstrend zeichnet sich zum aktuellen Zeitpunkt deutliches Aufwärtspotenzial ab.

 

Fundamental neutral bis bullish              Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

10. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 49.07 $   Crude (WTI): 46.24 $   Gasoil 435.00 $ pro Tonne

Dollar: 1.0062   Rheinfracht: 16.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Berichte von EIA und API mit geringem Einfluss

 

In Libyen und Nigeria steigt die Ölproduktion weiter an und soll laut NOC bereits wieder der 2 Mio. B/T Marke annähern. Die steigende Ölproduktion dieser beiden Länder verringert die effektive Gesamtkürzung der OPEC und Nicht-OPEC Ländern.

Dies erhöht den Druck auf die OPEC, weshalb Analysten fest damit rechnen, dass das Kartell die Kürzungen mindestens in die zweite Jahreshälfte verlängern wird. Auch aus Kanada kommt im Mai wieder mehr Öl. Es scheint von daher so, als müsse die OPEC mehr machen als einfach die aktuellen Kürzungen zu verlängern.

Diese Tatsachen spiegeln die derzeitige Unsicherheit der Experten am Markt wieder. Einige rechnen mit einer preislichen Aufwärtskorrektur, andere sehen den Markt dauerhaft unter Druck. In jedem Fall liegt der Spielball derzeit bei der OPEC.

Trader warten heute nun auf die US Ölbestandsdaten des DOE. Unterdessen zeigt sich aktuell rechnerisch jedoch etwas Abwärtspotenzial zu gestern an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

09. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 49.36 $   Crude (WTI): 46.43 $   Gasoil 436.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9989   Rheinfracht: 16.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Spekulationen über eine Verlängerung der Produktionskürzung bis Ende 2018 wirken momentan bullish

 

Anfangs Jahr war die OPEC davon überzeugt, dass die Produktionskürzungen im ersten Halbjahr 2017 ausreichen werden, um die globalen Ölbestände auf den 5 Jahresdurchschnitt zu drücken.

 

Jetzt diskutieren die Marktteilnehmer darüber, dass die Kürzungen evtl. länger als Dezember 2017 aufrechterhalten werden müssen. Laut Experte Alexandre Andlauer von AlphaValue riskiere die OPEC ein Abrutschen auf unter 40 Dollar, wenn man die Kürzungen am Jahresende auslaufen lasse. Die steigende Ölproduktion in Libyen, Nigeria und den USA weckt die Befürchtung, dass selbst bei einer Verlängerung der Produktionskürzungen die Ziele der OPEC nicht zu erreichen sind.

 

Ein Ziel erreicht die OPEC auf jeden Fall immer wieder: Durch die Diskussionen über zukünftige Kürzungen der Produktion von Rohöl setzen die Marktteilnehmer immer wieder auf steigende Preise und die Priese steigen kurzfristig an. Da in dieser Sache Ende Mai eine Entscheidung der OPEC erwartet wird, rechnet man im Moment mit einer sehr volatilen Börse.

 

Fundamental neutral bis bullish  Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

08. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 49.13 $   Crude (WTI): 46.27 $   Gasoil 432.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9907   Rheinfracht: 16.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Futures ziehen nach Jahrestief an – Analysten sehen Kaufmöglichkeit

 

Der charttechnische Preisrutsch in der letzten Woche scheint nun ein Kaufsignal für einige Marktteilnehmer gewesen zu sein. Der saudische Ölminister hatte erneut bekräftigt, dass man eine Verlängerung der Produktionskürzungen für die zweite Jahreshälfte, zusammen mit Russland, anvisiere. Eine Ausweitung der Kürzungen scheint derzeit allerdings nicht beabsichtigt zu sein.

Produktionskürzungen scheinen für die zweite Jahreshälfte damit wahrscheinlich. Es ist davon auszugehen, dass ein entsprechender Entschluss die Preise stützen wird, allerdings geht dies vermutlich zu Lasten künftiger Preisniveaus. Irgendwann wird die OPEC ihre Produktion wieder steigern. Langfristig ist das Problem der OPEC daher auch mit weiteren Kürzungen nicht gelöst.

Dennoch: mittelfristig könnte es der OPEC gelingen die Preise wieder zu stabilisieren und zurück über die 50 Dollar zu hieven.

Für heute deuten sich damit deutliche Preissteigerungen zu Freitag an.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

05. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 47.53 $   Crude (WTI): 44.58 $   Gasoil 418.00 $ pro Tonne

Dollar: 0.9973   Rheinfracht: 16.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Ölpreise im freien Fall – Inlandspreise auf 6-Monatstief

 

Der zu beobachtende Preiseinbruch ist massiv und hat gleich mehrere Gründe. Zum einen machen sich bereits seit einigen Tagen Zweifel breit, ob die OPEC mit einer Verlängerung der Produktionskürzungen ihre gesetzten Ziele erreichen kann. In der ersten Jahreshälfte ist dies nicht gelungen.

Die US Ölförderung nimmt allerdings kontinuierlich zu und liegt deutlich über den erwarteten Niveaus. Die steigende Anzahl der aktiven Ölbohranlagen in den ersten Monaten des Jahres wird hier als Indikator für diese Entwicklung genommen.

War man vor einigen Wochen noch überzeugt, dass die globalen Bestände in der zweiten Jahreshälfte durch eine Verlängerung signifikant fallen werden, mehren sich die Bedenken, dass dies nicht ausreichend sein wird. Erfahrungsgemäß werden Preissenkungen dieser Größenordnung jedoch nicht sofort in vollem Umfang an den Handel weitergegeben, sodass die Preisunterschiede zwischen den Anbietern sehr groß sein können.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

04. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 50.52 $   Crude (WTI): 47.55 $   Gasoil 440.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9944   Rheinfracht: 16.75 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

WTI nach DOE im Bereich seiner Jahrestiefs

 

Der Markt wartet eigentlich darauf, dass die Produktionskürzung der OPEC und Nicht-OPEC Länder bei den Bestandsdaten ihre Wirkung entfalten. Dies ist auch bei den jüngsten Zahlen des DOE von gestern jedoch nicht zu erkennen. Die Rohölvorräte nehmen zwar ab, wobei die Geschwindigkeit des Bestandsrückganges enttäuscht.

Die US Ölproduktion gleicht einen Teil der Kürzungen aus. Dies versetzt die USA in die Lage mehr und mehr Rohöl auch nach Asien zu exportieren. Die hohe US Ölförderung und die gestiegene Produktion in Libyen erhöht den Druck auf die OPEC die Produktionskürzungen über Juni hinaus zu verlängern. Diese Maßnahme ist vermutlich bereits eingepreist, was allerdings nicht heißt, dass eine Bestätigung der neuen Kürzungen keine Preisreaktion nach sich ziehen wird

Analysten rechnen damit, dass die Preise bei einer Verlängerung deutlich anziehen und sich in Richtung der 60 Dollar orientieren können. Kein neuer Deal würde hingegen zu einer Abwärtsreaktion führen.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

03. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 50.92 $   Crude (WTI): 48.02 $   Gasoil 447.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9922   Rheinfracht: 17.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Bullishe API Daten stützen – Quotentreue der OPEC hat abgenommen

 

Die US Ölbestandsdaten haben das Potenzial die Preise kurzzeitig zu stützen. Bestätigt das DOE die Zahlen des API von gestern Nacht, so ist mit einer bullishen Reaktion zu rechnen. Allerdings glaubt man, dass ein stützender Impuls in seiner Wirkung begrenzt sein sollte. Der Markt sei viel zu sehr darauf fokussiert, was die OPEC bei ihrem Meeting am 25. Mai entscheiden wird. Der Ölminister der Vereinten Arabischen Emirate stellt klar, dass die Zustimmung aller an den Kürzungen beteiligten Ländern notwendig sein wird.

Bisher sind die Bestände allerdings nicht so deutlich wie erwartet gefallen. Die Zweifel im Markt, inwieweit es der OPEC gelingen kann die Preise nachhaltig zu stützen, sind daher groß.

Kürzt die OPEC die Förderung über Juni hinaus, werden die Bestände weiter schrittweise abnehmen. Für das restliche Jahr gehe man von einer Preisspanne von 50 bis 55 Dollar aus.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

02. Mai 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 51.34 $   Crude (WTI): 48.61 $   Gasoil 447.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9953   Rheinfracht: 19.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Futures geben schwachen Wochenstart für Inlandspreise vor

 

Die OPEC braucht mit ihren Produktionskürzungen länger als gedacht um die globalen Rekordbestände bei Rohöl abzubauen. Daher ist die Anzahl der Länder innerhalb des Kartells groß, die eine Verlängerung des bestehenden Abkommens befürworten. Ein Deal ohne Russland verliert allerdings erheblich an Wirkung und Durchsetzbarkeit, da dies den Kampf um asiatische Marktanteile intensivieren und so die Quotentreue der OPEC Länder negativ beeinflussen würde.

Die zusätzlichen Mengen an Rohöl aus Libyen, sowie die immer weiter steigende Rohölförderung in den USA, erhöhen den Druck auf die OPEC die Produktionskürzungen zu verlängern. Ohne eine neue Maßnahme wird man die globalen Rekordbestände wohl kaum nachhaltig reduzieren können und riskiert einen Preiseinbruch.

Aktuell ist noch alles offen. Es ist nicht klar wie viel, wie lange und ob die OPEC überhaupt über Juni hinaus kürzen wird. Die meisten Marktteilnehmer sind allerdings weiter von irgendeiner Art von Abkommen überzeugt.

 

Fundamental neutral bis bearish                         Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

28. April 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 52.32 $   Crude (WTI): 49.48 $   Gasoil 459.50 $ pro Tonne

Dollar: 0.9947   Rheinfracht: 20.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Futures nach Monatstiefs fester – Charttechnik deutet Kaufsituation an

 

Die US Ölproduktion befinden sich weiter im Aufwind und aktuelle Zahlen deuten darauf hin, dass in der zweiten Jahreshälfte mit einem starken Produktionswachstum zu rechnen ist. Mehr Öl kommt nicht nur aus den USA, sondern auch aus Libyen. Hier wird die Wiederinbetriebnahme wichtiger Ölfelder und Exportterminals das Angebot binnen weniger Wochen anheben.

Nach den US Ölbestandsdaten vom Mittwoch sind viele Marktteilnehmer enttäuscht von der Wirkung der Produktionskürzung, sodass sich die OPEC weiter schwer tun wird ihr Ziel zu erreichen, die globalen Ölbestände auf das Niveau des 5 Jahresdurchschnitts zu drücken.

Die Marktteilnehmer werden zunehmend ungeduldig was dieses Thema angeht und stellten daher in den letzten Tagen Long-Positionen glatt. Denn: sollte ein Abkommen nicht zu Stande kommen, droht den Ölpreisen laut mehreren Analysten ein Einbruch.

Kurzfristig scheint weiteres Abwärtspotenzial begrenzt zu sein, da es charttechnische Kaufsignale gibt und die Futures einen Großteil ihrer Verluste von gestern Nachmittag wieder ausgeglichen haben.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse bullish

 

 

 

 

 

27. April 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 51.62 $   Crude (WTI): 49.34 $   Gasoil 463.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9935   Rheinfracht: 20.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

US Ölbestandsveränderungen:

 

Die US Raffinerien haben so viel Rohöl wie noch nie verarbeitet und die Auslastung von 94,1% ist auf dem höchsten Level seit April 2001. Die hohe Auslastung überrascht.

Der hohe Bedarf der Raffinerien begünstigte entsprechend Abbauten bei den US Rohölbeständen. Diese sanken deutlicher als erwartet. Im Vergleich mit der Rekordverarbeitung der Raffinerien ist der Rückgang beim Rohöl recht moderat. Die Strategie der OPEC ist bisher klar gescheitert. Die US Ölproduktion wurde massiv unterschätzt, während das Nachfragewachstum offensichtlich nicht stark genug ist, um den Markt in ein Gleichgewicht zu bringen.

 

Fundamental neutral                 Chartanalyse neutral

 

 

 

 

 

 

26. April 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 51.99 $   Crude (WTI): 49.45 $   Gasoil 466.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9923   Rheinfracht: 23.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Bearishe API Bestandsdaten egalisieren Aufwärtsbewegung

 

WTI ist unter die 50 Dollar Marke gesunken und scheint sich in diesem Bereich nun erst einmal zu etablieren. Die OPEC ist ganz weit weg davon ihr Ziel zur Jahresmitte zu erfüllen. Das Kartell wollte die Bestände auf das 5 Jahresdurchschnittsniveau drücken. Zu Beginn des Jahres war man noch optimistisch, dass die Maßnahmen ausreichen werden. Mittlerweile hat sich die Meinung jedoch gewandelt.

Der Sinneswandel der OPEC ist ein Zeichen, dass das Kartell an Einfluss verliert und mehr Mühe hat den Markt zu regulieren. Vor allem die US Ölproduktion wurde massiv unterschätzt, die bei höheren Preisen mit einem zeitlich verzögerten Produktionswachstum reagiert.

Eine Verlängerung gestaltet sich zur Jahresmitte allerdings schwierig, da einige Länder in ihre Produktionskapazitäten investiert haben und sich diese nur auszahlen, wenn man diese auch aktiviert. Die anstehende OPEC Entscheidung, die beim Meeting am 25. Mai in Wien getroffen werden, bleibt weiter richtungsweisend für die mittel- und langfristige Entwicklung der Ölpreise.

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bullish

 

 

 

 

 

25. April 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 51.70 $   Crude (WTI): 49.33 $   Gasoil 466.75 $ pro Tonne

Dollar: 0.9953   Rheinfracht: 23.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

Bullishe Trader geben Positionen auf – WTI bleibt unter 50 Dollar-Marke

 

Der Glaube an die Wirksamkeit der OPEC Produktionskürzungen scheint zunehmend zu schwinden. Die US Ölproduktion hat in diesem Jahr überrascht und wird in den Sommermonaten vermutlich vor einem neuerlichen Boom stehen, mit dem die bisherigen Prognosen noch einmal nach oben korrigiert werden könnten. Die Anzahl der Ölbohranlagen ist in den letzten 13 Wochen kontinuierlich und sehr stark gestiegen.

Das Kartell tut sich daher schwer die Überversorgung abzubauen und hinkt dem eigenen Ziel, die globalen Ölbestände auf ein 5-Jahresdurchschnitt zu senken, weit hinterher. Auch in der zweiten Jahreshälfte könnte es mit einer Verlängerung der momentanen Kürzungen schwer sein dieses Ziel zu erreichen.

Ein Fall ins Bodenlose ist allerdings unwahrscheinlich, so lange nicht klar ist, ob die OPEC die Produktionskürzungen am 25. Mai verlängert.

Die Preise können sich an ICE und NYMEX am Morgen zwar erholen, jedoch scheint der Markt strukturell geschwächt zu sein

 

Fundamental neutral                  Chartanalyse neutral bis bearish

 

 

 

 

 

24. April 2017

 

Rohöl/Barrel: Brent : 52.24 $   Crude (WTI): 49.85 $   Gasoil 470.25 $ pro Tonne

Dollar: 0.9973   Rheinfracht: 23.25 CHF/to   Notierungen zwischen 07.00 – 09:00 Uhr

 

OPEC zeigt sich trotz Nichterreichen der Ziele mit der Umsetzung der Förderbegrenzungen zufrieden

 

Das Komitee zur Überwachung der Produktionskürzungen traf sich am Freitag und empfiehlt die Produktionskürzungen um weitere sechs Monate zu verlängern. Das nächste OPEC Treffen zusammen mit den Nicht OPEC Ländern findet am 25. Mai statt und bietet im Vorfeld wieder viel Spekulations- Potential.

 

Wegen der langen Transportwege wirken sich die Kürzungen zeitlich verzögert auf die Märkte in Europa und USA aus. Die Kürzungen sollten langsam ihre Wirkung zeigen, sodass es umso überraschender ist, dass man in den letzten Wochen eine Zunahme bei den Verschiffungen von Rohöl per Öltanker verzeichnet hatte. Im Vergleich zu Dezember haben die Mengen im April um 5,8% zugenommen.

 

Fundamental neutral                 Chartanalyse neutral bis bearish